. . Home | Kontakt | Sitemap | Impressum | Sponsoren |       MÄRCHENLAND - Deutsches Zentrum für Märchenkultur
 

2. DEUTSCH-FRANZÖSISCHES MÄRCHENFESTIVAL
6. - 17. Juni 2016

Märchen überwinden Grenzen –
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!

Unter dem Motto „Märchen überwinden Grenzen“ präsentiert MÄRCHENLAND – Deutsches Zentrum für Märchenkultur im Juni 2016 das 2. DEUTSCH-FRANZÖSISCHE MÄRCHENFESTIVAL. Unter dem Motto „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ werden in mehr als 50 Veranstaltungen und Workshops, ethische Grundwerte der europäischen Kultur, Völkerfreundschaft und Sprachkompetenz über Märchen vermittelt.

Im Rahmen der Maßnahme werden über das Märchenerzählen Themen vermittelt, die wesentliche Bestandteile der aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen sind: wie Migration, Partizipation, Religion, Demokratie, Integrität, Fernweh und Heimatliebe.

Die Deutsch-Französische Freundschaft soll auch in Zukunft nachhaltig, besonders unter Kindern und Jugendlichen, gepflegt werden.

Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, die seit 2005 zum Weltdokumentenerbe der UNESCO gehören und die, direkt nach der Luther-Bibel, mit Übersetzungen in über 160 Sprachen und Dialekte das weltweit populärste Werk der deutschen Kulturgeschichte darstellen, stehen im engsten Zusammenhang zu den Ursprungsmärchen von Charles Perrault, der noch vor den Brüdern Grimm Volksmärchen sammelte und publizierte. Viele bekannte Märchen aus den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm haben französische Wurzeln. Die bekanntesten sind u. a. der Gestiefelte Kater, Aschenputtel, Dornröschen und Rotkäppchen.

Im Rahmen des 2. DEUTSCH-FRANZÖSISCHEN MÄRCHENFESTIVALS werden 12 Tage lang Märchenstunden, Events und Begegnungen stattfinden. Das Einzugsgebiet soll sich in der Grenzregion am Rhein in Deutschland (Baden-Württemberg) und in Frankreich über die gesamte Verwaltungsregion Elsass (bestehend aus den Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin) erstrecken.

Geplant ist ein starker Schul- und Kita-Bezug, der nicht nur Erträge auf dem Gebiet des Fremdsprachenunterrichts in Deutsch und Französisch abwirft, sondern darüber hinaus einen Beitrag zur interkulturellen Bildung der Kinder leistet.






 

Gefördert durch:



 


Unterstützer und Kooperationspartner:


 



 








Mit freundlicher Unterstützung von Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlaments